05535-911006
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Über uns

In Polle gab es in den Jahren 1930-35 und 1948-60 Burgfestspiele, die über die Region hinaus sehr bekannt waren. Die erste Theatergruppe nach dem Krieg wurde 1953 gegründet und gab sich den Namen „junge bühne burg polle“. Sie bestand bis Anfang der 60iger Jahre.

Im ersten Jahr wurde der „Urfaust“ auf der Poller Burg aufgeführt, danach „Der zerbrochene Krug“, weitere Stücke waren der „Sommernachtstraum“, „Käthchen von Heilbronn“, „Wilhelm Tell“ und viele andere mehr. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass die „junge bühne“ bereits im zweiten Jahr ihres Bestehens mit Kleist’s „Zerbrochenen Krug“ bei den Festspielwochen Bad Gandersheim/Burg Greene, dem Beginn der Gandersheimer Domfestspiele, gastierte.

Auch 1956 war die Theatergruppe mit 3 Aufführungen von „Was Ihr wollt“ und zusätzlich noch mit zwei Aufführungen von Schillers „Räubern“ dabei. 1956 hatte es die „junge bühne“ geschafft, innerhalb von vier Wochen drei Premieren aus der Taufe zu heben! Außer „Was Ihr wollt“ und „Die Räuber“ wurde in Bodenwerder in Münchhausens Berggarten noch „Frauen und Männer um Münchhausen“ von Werner Schwenke welturaufgeführt.

Aus Aufzeichnungen geht hervor, dass z. B. in der Saison 1958 insgesamt 42.000 Zuschauer die 38 Aufführungen der Burgfestspiele besuchten. Ab 1958 ließ man nur noch das Landestheater Detmold spielen. Als ein großer Teil der Freilichtaufführungen dem Wetter zum Opfer fielen, aber bezahlt werden mussten, wurden 1961 die Aufführungen eingestellt.

1986 hatte Dietrich Müller die Idee, diese Theatertradition fortzuführen und gründete mit 16 theaterbegeisterten Poller Bürgerinnen und Bürgern die Laienspielgruppe Polle e. V.